Schwimmbadbau
Das sopra-Seminar

sopra-Seminar „Schwimmbadbau“

Teil 4.1.2: Sandfilter

Sandfilter

Der Sandfilter hat sich in der Schwimmbadwasseraufbereitung als die beste Filtrationsart seit Jahrzehnten durchgesetzt. Das Grundprinzip der Filtration mit Sand bzw. Sand/Anthrazit wurde aus der Natur entnommen. Er filtriert je nach Filtrationsgeschwindigkeit (je langsamer desto besser) und Schichthöhe (je größer desto besser) feine und feinste Partikel aus.

Diese sogenannte Filtrationsschärfe kann durch Flockung und alternative Filtermaterialien noch zusätzlich verbessert werden. Je mehr der Sandfilter zurückhält, desto klarer ist das Wasser und desto weniger muss die chemische Wasseraufbereitung (sei es Chlor oder eine chlorfreie Methode) zur Anwendung kommen. Dies schont Umwelt und Geldbeutel.

Das Kreislaufwasser wird über feinkörnigen Sand gefiltert. Mit zunehmender Verschmutzung des Filterbetts steigt der Filterwiderstand. Die Rückspülung zum Austrag der Verunreinigungen sichert einen wirtschaftlichen Betrieb. Es werden monokristalline Quarzsande – welche chemisch weitestgehend inaktiv sind, thermisch behandelte Kohle, Basalt, Aluminium-Silikate usw. eingesetzt.

Der Filtersand ist nach DiN 19623 vorzusehen. Die Qualität unterscheidet sich gegenüber den nicht DIN-gerechten Materialien insbesondere durch Begrenzung des Unter- bzw. Überkorns. Der eindeutige Vorteil von gleichmäßigem Filtersand ist die Wirksamkeit der Filterung und der geringere Verlust bei der Filterspülung.

Man unterscheidet zwischen Einschicht- und Mehrschichtensandfilter.

Auf der dritten Seite wird die Einschichtfilterung näher erklärt.

Kundenmagazin

Hier finden Sie unser aktuelles Kundenmagazin als Blätterkatalog.
durchblättern »

Schnellanfrage

Datenschutz akzeptieren.*

*Pflichtfeld

Kontakt

sopra AG
Schwimmbad- und Freizeittechnik
Ferdinand-Nebel-Straße 3
56070 Koblenz

+49 (0) 261 - 98 30 80

+49 (0) 261 - 98 30 82 0

info(at)sopra.de

Newsletter

Der sopra-Newsletter – Immer bestens informiert!

Hier anmelden!

Anrufwunsch