Schwimmbadpflege
Das sopra-Seminar

sopra-Seminar „Schwimmbadpflege“

Teil 4: sopra-Ratschläge – Was tun wenn …

sopra-Ratschläge – Was tun, wenn ...
Selbst wenn Sie die sopra-Pflegemittel korrekt angewendet haben, können ungünstige Einflüsse dazu führen, dass die Qualität des Schwimmbeckenwassers nachteilig beeinflußt wird. Die nachfolgenden Pflegetipps schaffen rasch Abhilfe. Bei weiteren Fragen wird Ihnen Ihr sopra-Partner gerne behilflich sein.

1. Trübes, schmutziges Wasser

Durchschlagen des Filters oder Eintrag außergewöhnlicher Schmutzmengen durch beson-
ders starke Benutzung,Witterungsumschwung, Sturm o. ä.. Überprüfen Sie, ob der zulässige Druck (am Filtermanometer) an der Filteranlage überschritten wurde.Wenn ja, Filteranlage rückspülen. Falls die Filteranlage verkalkt ist, einen sauren Filterreiniger verwenden oder den Sand bzw. das Filtermaterial wechseln. Ist die Filteranlage in Ordnung, Stoßchlorung mit ca. 200 g sopra-Quickchlor-Granulat je 10 m3 vornehmen, d. h. den Chlorgehalt des Beckenwassers kurzfristig auf mind. 3 mg/L anheben. Bei Sandfiltern ist der Zusatz von sopra-Flockmittelkartuschen zweckmäßig (zur Filteranschärfung).

2. Milchiges Wasser

Ursachen sind hier meist feinst verteilte Luftbläschen, Schmutz- oder Kalkpartikel bzw. nicht abgefilterte Flockungsmittel. pH-Wert auf 7,0–7,6 (durch Zugabe von sopra-pH-Heber oder sopra-pH-Senker) einstellen. Bei Existenz ausgeflockter Flockungsmittel die Umwälzanlage abstellen und nach etwa 10–12 Stunden die am Boden abgelagerten Flocken mit dem Bodensauger aufnehmen. Kalkausfällungen im Beckenwasser (Trübungen, schimmernder weißer Belag auf der Wasseroberfläche etc.) verschwinden meist kurze Zeit nach Einstellung des pH-Wertes (bei laufender Filteranlage).

3. Grünes Wasser, glitschige Wände und Algenansätze

Zuerst die Algenbeläge mit Beckenbürste aufwirbeln, dann – nach pH-Wert-Einstellung – Stoßchlorung (mit sopra-Quickchlor-Granulat) vornehmen mit ca. 200 g je 10 m3, d. h. den Chlorgehalt des Beckenwassers auf mind. 3 mg/L anheben. Zu empfehlen ist auch die Verwendung von sopra-Algenverhütung schaumfrei. Lassen Sie die Filteranlage mindestens 2 Tage kontinuierlich laufen, danach abgestorbene Algenansätze von den Beckenwänden abwischen und absinken lassen.Vom Boden mit der Beckenbürste und dem Absauggerät aufnehmen. Dann Filter gründlich rückspülen.

4. Braunes Wasser

Hier kann es sich um Eisen, Mangan oder Korrosionsprodukte aus dem Nachfüll-Frischwasser oder aber um Korrosionsprodukte aus eisernen Schwimmbad-Umwälzleitungen handeln. pH-Wert auf 7,0 –7,6 einstellen. Stoßchlorung (mit sopra-Quickchlor-Granulat) vornehmen und bei Sandfiltern sopra-Flockmittelkartuschen in den Skimmer geben.

5. Unangenehmer Geruch

Es handelt sich in fast allen Fällen um nicht abgebaute, organische Substanzen, die in Folge von zu geringer Chlordosierung diesen unangenehmen Geruch verursachen. pH-Wert auf 7,0–7,6 einstellen. Nach einer Stoßchlorung (mit sopra-Quickchlor-Granulat oder sopra-Schnellchlor-Tabletten) verschwindet dieser Geruch nach kurzer Zeit.

6. Haut- und Augenreizungen

Sowohl ein zu hoher als auch ein zu niedriger pH-Wert kann diese Haut- und Augenreizungen verursachen. pH-Wert auf 7,0–7,6 einstellen. Falls zu wenig Chlor oder Brom im Wasser vorhanden ist, den Chlor- bzw. Bromgehalt erhöhen. Bei Haut- oder Augenreizungen durch zu hohen Chlor- oder Bromgehalt zukünftig Zugabe entsprechend verringern oder Frischwasser dem Becken zugeben.

Untermenü

Kundenmagazin

Hier finden Sie unser aktuelles Kundenmagazin als Blätterkatalog.
durchblättern »

Schnellanfrage

*Pflichtfeld

Kontakt

sopra AG
Schwimmbad- und Freizeittechnik
Ferdinand-Nebel-Straße 3
56070 Koblenz

+49 (0) 261 - 98 30 80

+49 (0) 261 - 98 30 82 0

info(at)sopra.de

Newsletter

Der sopra-Newsletter – Immer bestens informiert!

Hier anmelden!

Anrufwunsch